M
innesang.com                                        Geschichte  Minnesänger  CDs  Noten  Sängerwettstreit  Sänger buchen  Kontakt
                                                                              

Frauenlob Manesse-Bild

Minnesang.com
Dr. Lothar Jahn
Guderoder Weg 6
34369 Hofgeismar
05671-925355
E-mail an Minnesang.com


PREISTRÄGER DES FALKENSTEINER MINNETURNIERS
Holger Schäfer> Beim Minneturnier 2016 "Der Sang der alten Mauern" gingen beide Preise an  Robert Schuchardt: Sowohl das Publikum als auch die Burgherrin entschieden sich für den Leipziger Sänger.


Thomas Schallaböck> Beim Minneturnier 2015 "Tannhäuser oder KEIN Sängerkrieg auf der Wartburg" ging der Hauptpreis an Hans Hegner (Foto links), der Publikumspreis an Manfred Hartl.

Holger Schäfer> Beim Minneturnier 2014 "Wünsche werden wahr" siegte das Duo Christine Zienc und Thomas Schallaböck sowie der Solist Holger Schäfer (Foto rechts).

Thomas Schallaböck> Beim Minneturnier 2013 "Lieder von Abschied und Wiederkehr" ging der Hauptpreis an Olaf Casalich (Foto links), Platz 2 an Knud Seckel und Platz 3 an Holger Schäfer.

Tristan und Isolde> Beim Minneturnier 2012 "Traumpaare des Mittelalters" ging der einzige Preis an Hans Hegner und Dagmar Jahn (Foto rechts).

Thomas Schallaböck> Beim Falkensteiner Minneturnier 2011 "Sängers Lust, Sängers Leid" ging der Hauptpreis an Thomas Schallaböck (Foto links), der Publikumspreis an Knud Seckel.

> Beim Falkensteiner Minneturnier 2010, "Tribut an Ougenweide", gingen alle drei Preise an "Die Irrlichter"
(siehe großes Foto Mitte).

> Beim Falkensteiner Minneturnier 2009, "Spruchgesang und Sachsenspiegel", ging der Hauptpreis an Davide Di Giannantonio, die Publikumspreise gingen an Hans Hegner, Olaf Casalich und Davide Di Giannantonio.

Knud Seckel> Beim Falkensteiner Minneturnier 2008, Thema "Ich zog mir einen Falken", gewannen Knud Seckel (Hauptpreis) (Foto rechts) und  Wilfried Staufenbiel(Publikumspreis).

Frank Wunderlich> Beim Falkensteiner Minneturnier 2007 um Walther von der Vogelweide gewannen Frank Wunderlich (Hauptpreis) (Foto links) und Mino, der Barde(Publikumspreis). In einer Vorausscheidung wurde Volker Wysk als bester Sänger aus Sachsen-Anhalt gekürt.

Jochen Faulhammer> Beim Falkensteiner Minneturnier 2006 zum Thema "800 Jahre Sängerkrieg" (gleichzeitig offizieller Minnesänger-Wettstreit 2006) ging der Hauptpreis an Jochen Faulhammer (Foto rechts), den Publikumspreis erhielt Michael Hoffkamp.

SPIELLEUTE UND CHOR
Musiktheater Dingo
MUSIKTHEATER DINGO
MIT GÄSTEN

DIE MODERATOREN:

Meister Frauenlob
MEISTER FRAUENLOB,
dargestellt durch Peter Will

Stempfel
HENKER STEMPFEL,
dargestellt durch Bernd Bonnet

 
NOCH MEHR
FALKENSTEIN-VIDEOS


Finale
2010: Finale mit den 
"Merseburger Zaubersprüchen"


Tristan und Isolde
2012: Siegerpaar 
Tristan und Isolde

Thomas Schallaböck
2011: Sieger Thomas Schallaböck

Irrlichter
2010: Dreifachsieger Die Irrlichter: "Wan si dahs"

Olaf Casalich
2011: Zugabe "Totus floreo" mit Ehrengast Olaf Casalich von Ougenweide

Finale
"Meie dîn liehter schîn"
Eröffnung Falkensteiner Minneturnier 2010 mit fast 50 Mitwirkenden


Eleonore und Henry II.
2012: Traumpaar
Eleonore und Henry II.

Holger
2010: Holger Schäfer 
"Der Blinde und der Lahme"


Arundo

2010: Arundo: "Sol"

Dy Minne
2010: "Dy Minne"
mit Ehrengast Minne Graw

Ursel
2010: Ursel Peters 
"Ougenweide"

>> Unterkünfte in Falkenstein und Umgebung hier.





Manessebild FrouweFrauenminne,
Mädchenlieder,
Weibsgesang

Das 12. Falkensteiner Minneturnier fand am 1.7.2017 auf der Konradsburg statt. Erstmals waren nur Frauen im Wettbewerb angetreten: Das Motto lautete "Frauenminne, Mädchenlieder, Weibsgesang". Siegerin wurde Korydwenn aus Wolfhagen - sie erhielt sowohl den Preis der Jury als auch den Publikumspreis.

Alle SängerinnenFünf Kandidatinnen traten gegeneinander an: v.l. Christine Zienc (Hannover), Klara vom Querenberg (Erfurt), Noemi La Terra (Dresden), Karina Benalcázar (Salzburg) und Korydwenn (Wolfhagen) .

>> EIN RÜCKBLICK AUF DIE VERANSTALTUNG FINDET SICH IN DEN HARZ-NEWS. AUCH DER MDR ZEIGTE EINEN SCHÖNEN BEITRAG, HIER FOTOS VON DEN DREHARBEITEN.
>> EIN HÖHEPUNKT DES MINNETURNIERES: DIE SÄNGERINNEN SINGEN IM WECHSEL DAS FALKENLIED DES KÜRENBERGERS: VIDEO.
>> VIDEOBEISPIELE VON DEN SÄNGERINNEN: KORYDWENN, CHRISTINE ZIENC, KARINA BENALCÁZAR, KLARA VOM QUERENBERG, NOEMI LA TERRA. AUSSERDEM SANGEN DAGMAR JAHN UND HOLGER SCHÄFER SOWIE CLAUDIA HEIDL.

Als Ehrengäste und Juroren fungierten die Sieger der Wettstreite in den letzten Jahren Holger Schäfer, Olaf Casalich, Robert Schuchardt und Dagmar Jahn.  Eigentlich sollte auch Hans Hegner dabei sein, der das Minneturnier zweimal gewann, doch er ist im Mai im Alter von 58 Jahren verstorben. Alle Beteiligten denken voll Respekt an ihn und seine Musik zurück. 

>> Im Rahmenprogramm gab es eine Lesung aus dem "Frauenbuch" des Ulrich von Liechtenstein über mittelalterlichen Geschlechterkrieg mit Claudia Heidl und Holger Schäfer am Samstag um 17 Uhr in der Kapelle der Konradsburg.

Angelica Rieger
Am Sonntagmorgen um 11 Uhr folgte das Konzert "Es stunt ein frouwe alleine - Der weibliche Blick auf die Minne" mit Musiktheater Dingo im Klosterkeller-Gewölbe der Konradsburg. Im Anschluss gab es eine hoch interessante Abschlussdiskussion mit den Musiker/innen und Sänger/innen. Die Leitung hatte Prof. Dr. Angelica Rieger (Universität Aachen), die eine gute Einführung in die Geschichte der Trobairitz beisteuerte.

====================================================
Achtung: Auch im nächsten Jahr finanziert sich das Turnier hauptsächlich durch Spendengelder und Sponsoren.  Jede Unterstützung ist willkommen!
Spenden unter Stichwort "Minneturnier" auf das Konto von Dingo Musik und Theater e.V., IBAN DE34 5205 0353 1100 0013 48, BIC: HELADEF1KAS. (hinter dem F ist eine "eins", kein "i"). Spenden sind auf Grund der Gemeinnützigkeit des Vereins steuerlich absetzbar.

  >> Unterkünfte in Falkenstein und Umgebung hier.

UNTERSTÜTZER 2017:
Die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt verfügt über einen außergewöhnlich reichen und vielfältigen Bestand an Baudenkmälern aus seiner kulturellen Vergangenheit. Dome, Klöster, Burgen und Schlösser stehen als Zeugnisse der verschiedenen baugeschichtlichen Epochen. 18 Bauten zu pflegen und zu erhalten ist unter anderem die Aufgabe der Stiftung. In den ersten Jahren war die „Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt“, wie sie damals noch hieß, Veranstalter. Seit 2013 liegt das Minneturnier organisatorisch in den Händen des Musiktheaters Dingo und finanziert sich durch Spenden und die Einnahmen aus dem Kartenverkauf. Seit 2016 fördert die Stiftung im Rahmen ihrer Möglichkeiten das Minneturnier erneut. Vielen Dank!

VIDEOS VOM FALKENSTEINER MINNETURNIER

Tannhäuser
QUERSCHNITT 2016
"Der Sang der alten Mauern", Teil 1"


Tannhäuser
QUERSCHNITT 2016
"Der Sang der alten Mauern", Teil 2


Tannhäuser
QUERSCHNITT 2015
"Tannhäuser oder KEIN
Sängerkrieg auf der Wartburg"
Höhepunkte


Manfred Hartl
GEN DISEN WIHENNACHTEN
Publikumspreisträger 2015
Manfred Hartl,
Tannhäuser-Lied

Hans Hegner
KREUZLIED
Hauptpreisträger Hans Hegner,
Tannhäuser-LIed

Christine Zienc
DER KÜNEC VON MARROCH
Beitrag des von Christine Ziienc,
Ehrengast


Holger Schäfer
MINNEWUND

Solistenpreis
2014 Holger Schäfer
(Text: Ulrich von Liechtenstein, Musik: Lothar Jahn)

Holger Schäfer
OWÊ

Duo-Preisträger 2014 Christine Zienc und Thomas Schallaböck
(Text: Heinrich von Morungen, Musik: Thomas Schallaböck)


Under der linden
UNDER DER LINDEN
2013: Finale aller Akteure 

Tristan und Isolde
QUAN VEI LOZ PRAZ VERDESIR

2013: Claudia Heidl mit dem Trobairitz-Lied  



DIE DVD ZUM MINNETURNIER
Falkenstein DVDDie Highlights aus 7 Jahren Falkensteiner Minneturnier sind jetzt auf einer DVD zu erleben - Videos von den Veranstaltungen mit Holger Schäfer, den Irrlichtern, Knud Seckel, Thomas Schallaböck, Hans Hegner, Marcus van Langen und vielen anderen.
Mehr Infos hier. DVD bestellen für 15 Euro plus 3 Euro Versand. 



CD-PRODUKTIONEN
Im Zusammenhang mit dem Minneturnier entstanden zwei spannende CD-Produktionen:

Spruchgesang und Sachsenspiegel
Spruchgesang und Sachsenspiegel CD
Der Sachsenspiegel ist das erste Rechtsbuch der Deutschen Geschichte. Auf der CD werden markante Zitate aus dem mittelalterlichen Werk mit Liedern der selben Zeit verbunden, die um ähnliche Themen kreisen. So entsteht ein vielschichtiges Bild mittelalterlicher Kultur und Moral. Die Texte werden rezitiert von Jörg Peukert (Ioculatores, Burgherr der Neuenburg).
01 Vorrede (Sachsenspiegel) 
02 Holger Schäfer: Wê dir, aremuote! (Spervogel) 
03 Ensemble Lucidarium: Schlange Aspis (Konrad von Würzburg) 
04 Triskilian: Do durch der werlde (Der wilde Alexander) 
05 Musiktheater Dingo: Der kuninc Rodolp (Der Unverzagte) 
06 Die Ungelichen: Fas et nefas (Carmina Burana) 
07 Christoph Mächler: Sündege lust (Der Meißner) 
08 Hans Hegner: Ich hôrt ein wazzer(Walther von der Vogelweide) 
09 Ensemble Unicorn: Verschamter munt (Friedrich von Sonnenburg) 
10 Ougenweide: Gerhard Atze (Walther von der Vogelweide) 
11 Elster Silberflug: Mammon (Carmina Burana)
12 Frank Wunderlich: Von zwein ungelîchen wegen (Mechthild von Magdeburg)
13 Ensemble Lucidarium: Winder (Konrad von Würzburg) 
14 Marcus van Langen: Weh dir, Welt! (Walther von der Vogelweide) 
15 Nachrede (Sachsenspiegel) 
16 Dagmar Jahn: Geh deinen Weg (Wizlaw von Rügen) 
> Bestellen für 15  plus 3 € Versand.
> Informationen und Liedtexte hier.

Falken, Lerchen, Nachtigallen
Falken, Lerchen CD
Zu hören sind Lieder über Falken, Lerchen, Nachtigallen und andere Vögel. Doch die gefiederten Freunde dienen den mittelalterlichen Dichtern und Sängern natürlich nur als Bild, um Ihre Herzensnöte oder ihre Sicht der Welt darzustellen.
01 Der Weckruf  (Wizlaw von Rügen)- Musiktheater Dingo
02 Falkenlied (Der Kürenberger) - Hans Hegner
03 Under der linden (Walther von der Vogelweide) - Michael Hoffkamp
04 Das Lied von der  Schwalbe (Heinrich von Morungen) - Holger Schäfer
05 Der meie ist komen gar wunneclich (Reinmar von Brennenberg) - Frank Wunderlich
06 Wê warumbe (Ulrich von Liechtenstein) - Thomas Schallaböck
07 Fröut iuch der vil lieben zît (Otto zum Turn) - Christoph Mächler
08 Sinc an, guldin huon (Neidhart) - Wünnespil
09 Der eitle Gockel (Neidhart) - Gisbert Ostermann
10 Der Fuchs und der Rabe (Der Kanzler) - Olaf Casalich
11 Falkenlied-Parodie (Mönch von Salzburg) - Dulamans Vröudenton
12 Der Vogel Krappaney (Hermann Dahmen) - Vinkoop
13 Lerchenlied (Bernart de Ventadorn) - Knud Seckel
14 Der vogele schal (Walther von der Vogelweide) - Jochen Faulhammer
15 Winterklage  (Reinmar von Hagenau) - Wilfried Staufenbiel
16 Under den Linden (Walther von der Vogelweide/Carmina Burana) - Marcus van Langen
17 Falkentraum (aus dem Nibelungenlied) - Meister Frauenlob
18 Lerchenlied (Ausklang) (Bernart de Ventadorn) - Dagmar Jahn
> Bestellen für 15  plus 3 € Versand.
> Informationen und Liedtexte hier.

>> BENEFIZ-AKTION 
Viele Künstler der Minnesang-Szene haben die Benefiz-Aktion "Rettet das Falkensteiner Minneturnier" ins Leben gerufen. Aktionen
- eine DVD mit den größten Momenten aus sieben Jahren Minneturnier. Die Einnahmen kommen ganz der Aktion zugute.
Am 6. Juli 2013 fand das  Benefiz-Minneturnier statt; Thema "Bleiben oder Scheiden? Lieder von Abschied oder Wiederkehr". Alle auftretenden Musiker oder Sänger verzichteten auf ihre Gage. Dabei waren: Knud Seckel, Thomas Schallaböck, Ursel Peters, Frank Wunderlich, Dagmar Jahn, Hans Hegner, Tobias Trepte, Felix Naumann, Claudia Heidl, Norbert Erben, Christian Zastrow, Jan-Marcus Lapp, Olaf Casalich, Holger Schäfer, Peter Will, Bernd Bonnet, Gerda Weinreich und Lothar Jahn. 2014 verzichteten Christine Zienc und Nairolf ebenfalls auf ihre Gage, um das Turnier zu unterstützen!











  TRÄGER DER VERANSTALTUNG
Dingo Musik und Theater e.V., Hofgeismar
mit Unterstützung der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt
HAUPTSPONSOR
Olaf Friedersdorf, Ziepel
FIRMENSPONSOREN UND FÖRDERER
Q Druck GmbH Quedlinburg (Plakate und Flyer)
Restauratorenkollegium Blankenburg
Burgschenke "Krummes Tor", Burg Falkenstein
PRIVATSPENDER
Cornelia Ilse, Hiltrud Jahn (inzwischen verstorben), Laura Biedron, Karl-Heinz und Heidemarie Scherping, Theresia Maria Moser, sowie zahlreiche Besucherinnen und Besucher von Minnesang-Konzerten, die einen Beitrag für Falkenstein in unsere Spenden-Schachtel geworfen haben 
WEITERE UNTERSTÜTZER
- Museum Burg Falkenstein (Werbung, PR, Kartenverkauf)
- Förderkreis Konradsburg e.V. (Räumlichkeiten)
- Besonderer Dank gilt dem Burgherrn Joachim Schymalla für die kon­tinuierliche Unterstützung von Anfang an! 


Erinnerungen ans Falkensteiner Minneturnier 2006 - 2016
Die Sieger 2013

Hier ein Blick in die Geschichte des Events:

2006
Eige
ntlich machte nur der alljährlich von Burg zu Burg ziehende "Minnesänger-Wettstreit" Station auf der Burg Falkenstein im Harz. Doch die erfolgreiche Veranstaltung wurde zum Startschuss für eine eigene Reihe: Das Falkensteiner Minneturnier war geboren! Thema der Debütveranstaltung war 2006 - wie sollte es anders sein - die Erinnerung an den legendären Sängerkrieg auf der Wartburg. Die Sänger schlüpften im ersten Teil des Programms in die Rollen der bekannten Akteure des Wartburg-Krieges. Im zweiten Teil durfte jeder nach eigenem Geschmack ein Lied des Hohen Sangs ergänzen. Am Ende siegte Jochen Faulhammer aus Gudensberg, der Klingsor von Ungarlands Elisabeth-Prophezeiung dargeboten hatte, dazu eine Selbstpreisung des Sängers Frauenlob. Peter Will leitete als Frauenlob die Veranstaltung, erstmalig war Bernd Bonnet als Henker Stempfel bei einem Sängerstreit sein Gegenpart. Diese Konstellation sollte noch viele Sänger-Wettstreite prägen.

2007
Beim 2. Falkensteiner Minneturnier am 11.8.2007 
siegte Frank Wunderlich aus Lützelbach. Er zeigte den streitbaren Walther von der Vogelweide, der seine Abrechnung mit "Frau Welt" und dem "Herrn Papst" macht. Der Theologe aus dem Odenwald tat das mit sichtlichem Spaß und großen Einfühlungsvermögen in die Zeit. Der Publikumspreis ging an den jüngsten Teilnehmer: Malte Lange alias "Mino, der Barde" aus Kassel, gerade 18 Jahre geworden, durfte ihn unter großem Jubel des Publikums entgegennehmen. Sein jugendlicher Charme kam an. Weitere fünf Sänger aus ganz Deutschland hatten sich Hoffnung auf einen Preis gemacht, sie alle sangen Lieder des bekanntesten Deutschen Minnesängers Walther von der Vogelweide. Aufgrund der schlechten Wetterlage musste die Veranstaltung nach drinnen in den Königssaal der Burg verlegt werden, so dass nur diejenigen, die Karten vorbestellt hatten, zum Zuge kamen und mancher Interessierte am Burgtor abgewiesen wurde.

2008
Motto der Veranstaltung war "Ich zog mir einen Falken", nach dem bekannten Lied des Kürenbergers.  Im voll besetzten Burghof erfreuten sich die Zuhörer in der lauen Sommerluft an den mal unendlich traurigen, dann wieder urkomischen Liedern über Falken, Lerchen und Nachtigallen. Man konnte hören, wie die Minnesänger mit viel Fantasie ihre eigene Befindlichkeit auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Leben der Vögel in Bezug setzten. Am Schluss gab es zwei Sieger: Die Burgherrin kürte Knud Seckel aus Alsbach zu ihrem Favoriten, das Publikum wählte Wilfried Staufenbiel. Außerdem verkündete der Burgherr feierlich: Das Minne-Turnier ist zu einer festen Größe im Programm der Burg geworden.

2009
Im Juli 2009 fand das 4. Turnier statt. Im Zusammenhang mit dem Jubiläum der 800. Ersterwähnung Eikes von Repgow stand das vierte Minneturnier auf dem Falkenstein im Zeichen des Sachsenspiegels und der mittelalterlichen Spruchdichtung.
Dabei trat Eike von Repgow persönlich aus seiner Gruft heraus - eindrucksvoll dargestellt durch Alexander Kreit. So wurde eine Zeit lebendig, in der es wichtig war, die oft verschwimmenden Grenzen zwischen Recht und Unrecht zu markieren. Das taten beide auf ihre Art: Die Dichter des Spruchgesangs wie Spervogel, Walther von der Vogelweide oder Der Unverzagte mit ihren belehrend-moralischen Liedern, Eike von Repgow und sein Unterstützer Hoyer von Falkenstein mit dem Niederschreiben des Rechtes im "Sachsenspiegel". Hauptsieger wurde Davide di Giannantonio aus Italien. Den Publikumspreis teilte sich der Italiener mit Hans Hegner und Olaf Casalich.

2010
Das fünfte Falkensteiner Minneturnier war etwas ganz besonderes: 40 Jahre Ougenweide wurden mit einer Tribut-Veranstaltung gefeiert, die Pioniere des Minne-Rocks waren selber vor Ort, als viele Interpreten der heutigen Mittelalterszene ihre Klassiker darboten.  Die Veranstaltung endete mit einem Triumph: Alle drei Preise gingen an Die Irrlichter aus Köln, die ihren Ruf als erfolgreichstes Frauenensemble der deutschen Mittelalter-Szene damit einmal mehr unterstreichen konnten. Dabei gab es dann für die ebenso attraktiven wie musikalisch versierten Damen den heiß ersehnten  Kuss vom "Herre Olaf", dem Ougenweide-Sänger Olaf Casalich. Neun Kandidaten standen im Wettbewerb und alle gaben ihr Bestes: Knud Seckel sang das Frühlingslied "Totus floreo" mit Emphase zu einer rhythmisch pointierten Begleitung. Marcus van Langen verausgabte sich beim "Rivalen" mit Schalmei als eifersüchtiger Liebhaber zum Humpa-Klängen. Der Multiinstrumentalist Skandor inszenierte die Fabel vom "Fuchs und Raben" in ungewöhnlicher Instrumentation mit Bandura, Cister und Basskrummhorn. Das Duo Vrouwenheide musste wegen krankheitsbedingten Ausfalls solistisch agieren, die Austreibung eines Wurmes mit sakralen Gesängen und Gebeten zum "Pferdesegen" gelang Frank Wunderlich trotzdem gut. Holger Schäfer interpretierte "Der Blinde und der Lahme" zur Harfe im als Flower-Power-Folk. Doch die Irrlichter mit ihrer Fassung von "Wann si dahs" überzeugten am meisten.

2011
Der Österreicher Thomas Schallaböck, seit drei Jahrzehnten ein Urgestein der Mittelalter-Musikszene im Alpenland, gewann den Hauptpreis beim 6. Falkensteiner Minneturnier. Den Publikumspreis errang Knud Seckel aus Alsbach. Sieben Sänger aus Deutschland und Österreich waren vom Veranstalter auf die Burg Falkenstein im Harz geladen worden, um sich im Wettstreit der Stimmen zu messen. Thema war in diesem Jahr "Sängers Lust, Sängers Leid" - mittelalterliche Lieder zum schwierigen Leben der fahrenden Sänger waren gefragt. Neben den beiden Preisträgern waren beim Wettbewerb zu hören: Marcus van Langen, Jochen Faulhammer, Frank Wunderlich, Hans Hegner und Jürgen Narbutt. Als Ehrengast sorgte Olaf Casalich von Ougenweide für Hochstimmung. Burgherr Joachim Schymalla lobte das hohe Niveau der Beiträge aller Sänger.
>> Diashow Falkensteiner Minneturnier 2011.

2012
Beim siebten Minneturnier ging es um „Traumpaare des Mittelalters“: Um den Preis streiteten Siegfried und Kriemhild (Gisbert Ostermann, Gerda Weinreich), Abaelard und Héloise (Frank Wunderlich, Claudia Heidl), Elisabeth und Ludwig von Thüringen (Eva Wachter, Sebastian Stüer), Eleonore von Aquitanien und der englische König Henry II. (Susanne Zindel, Wilfried Staufenbiel) sowei Tristan und Isolde (Hans Hegner, Dagmar Jahn). Letztere überzeugten mit Ihrer ebenso tragischen wie atemberaubenden Amour fou das Publikum schauspielerisch und gesanglich am meisten. Insgesamt war das Minneturnier eine überzeugende Ensembleleistung, an der auch die ganz unterschiedlichen Erzähler ihren Anteil hatten: Ursel Peters in bester Bardentradition, Knud Seckel als mittelalterlicher Epiker, Frank Limbach als sonor erzählender Mönch Dietrich von Apolda und Reinhold Schmidt als Oratorien-Tenor in Evangelisten-Manier.  Am Ende des Abends huldigten alle Paare und Akteure gemeinsam mit der Ougenweide-Vertonung des Mechthild-von-Magdeburg-Textes "Dy Minne" der Zauberkraft der Liebe, live übertragen vom MDR Fernsehen. Da war der ganze Burghof voller Sang und Klang.


2013
Beim achten Minneturnier war alles anders: Sein oder Nichtsein war die Frage. Die Stiftung trat nicht mehr als Veranstalter auf und hatte vorerst keine Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung.  Man wählte das Motto "Bleiben oder Scheiden - Lieder von Abschied und Wiederkehr". Die Veranstaltung wurde durch Spenden und Sponsoren finanziert, alle Akteure traten ohne Gage auf. Im Wettbewerb sangen Holger Schäfer,  Claudia Heidl, Knud Seckel, Ursel Peters, Frank Wunderlich, Thomas Schallaböck und Olaf Casalich. Ehrengäste waren das Vorjahres-"Traumpaar" Dagmar Jahn und Hans Hegner. Nachdem Frauenlob und Stempfel am Anfang vermuteten, es würden überhaupt keine Sänger auftreten, trudelten die Meister so nach und nach ein und machten das ganze schließlich zu einem rauschenden Abschiedsfest, bei dem auch manche Träne verdrückt wurde - spätestens bei der vorher schon so oft gesungenen Hymne "Alles geht dahin, große Lust und große Leiden...." Sieger wurde Ougenweide-Veteran Olaf Casalich, auf Platz 2 kam Knud Seckel, Platz 3 ging an Holger Schäfer.

2014
Dank Crowdfunding und Unterstützung von mehr als 30  privaten Spendern und Firmensponsoren - angeregt durch Olaf Friedersdorf aus Ziepel, der laut eigener Aussage beim Sängerstreit auf der Burg Falkenstein „einige der schönsten Stunden seines Lebens“ zubrachte - fand 2014 das 9. Minneturnier unter dem Motto "Wünsche werden wahr" statt.  Als Solist gewann Holger Schäfer aus Adelebsen den Preis, der ihm in seiner Sammlung von Auszeichnungen noch fehlte. Er beeindruckte vor allem mit einem zärtlich-erotischen Lied aus der Feder des Steiermarker Tausendsassas Ulrich von Liechtenstein. Als Duo wurden Thomas Schallaböck (Salzburg) und Christine Zienc (Hannover) ausgezeichnet, sie widmeten sich mit Hingabe einem Tagelied des Heinrich von Morungen: Der schmerzvolle Abschied des Ritters von seiner Dame war deutlich spürbar. Einer fehlte, der sonst immer den Ton angab: Lothar Jahn, der künstlerische Leiter, hatte sich das Bein gebrochen. Meister Frauenlob, sonst immer ganz der böse Criticus, überraschte das Publikum mit einer Joe-Cocker-Adaption. Und auch die Harzhexen stimmten ein Lied an.

2015
Das 10. Falkensteiner Minneturnier ging am 12./13. September 2015 über die Bühne. Aufgrund des Vereinsjubiläums des Förderkreis Konradsburg fand die Hauptveranstaltung am Samstagabend ausnahmsweise auf der nahe gelegenen, ebenfalls zu Falkenstein gehörigen Konradsburg statt. Es ging um den Minnesänger Tannhäuser, der als Zuspätgeborener keine Chance mehr hatte, am legendären Sängerkrieg auf der Wartburg teilzunehmen. Zum Glück fand er an diesem Abend einen anderen Sängerkrieg. Und was für einen: Alles stand im Zeichen SEINER Lieder! Sieger wurden Hans Hegner (Berlin, Hauptpreis) und Manfred Hartl (Österreich, Publikumspreis). Im Wettbewerb standen außerdem Frank Wunderlich, Nairolf Liederbolt und Olaf Casalich. Sie alle sangen bei allerbestem Wetter Lieder vom Tannhäuser. Das Musiktheater Dingo mit Meister Frauenlob und Henker Stempfel, dem Minneschüler Konradin sowie Hexen und Spielleuten sorgte für beste Unterhaltungr. Als Ehrengast war die Vorjahressiegerin Christine Zienc zu erleben, der Tannhäuser selbst wurde von Holger Schäfer verkörpert.

2016
2016 war das Turnier wieder auf dem Falkenstein und wurde von der Stiftung "Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt" unterstützt. Thema war "Der Sang der alten Mauern – Burgen und Klöster, Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt". Doppelsieger war Robert Schuchardt, er erhielt den Preis der Burgherrin und des Publikums. Olaf Casalich, Knud Seckel, Thomas Schallaböck, Frank Wunderlich und Robert Schuchardt  stellten auf unterschiedlichste Weise die Bauwerke und ihre Geschichte vor. Von der Theaterszene mit dem gestrengen Frauenhasser Thomas von Aquin (Schallaböck) bis hin zum lustigen Vers-Epos (Schuchardt), vom historisch versierten Vortrag (Wunderlich) bis hin zur scherzhaft-skurrilen Übertreibung (Casalich). Knud Seckel bezog sogar eine Sängerin aus dem Spielleute-Ensemble ins gefühlvolle Tagelied zu Ehren der Neuenburg mit ein (Dagmar Jahn). Umrahmt wurde das Ganze durch ein Schauspiel aus der Romantik: Ludwig von der Asseburg übernimmt vor 200 Jahren die Burg Falkenstein, damals ein heruntergekommes Gemäuer, umrankt von Gestrüpp.  Er hat zunächst keine Freude an dem neuen Anwesen, doch Joseph von Eichendorff (Holger Schäfer) öffnet ihm mit  Gedichten und Liedern den Blick für die Schönheit der Burg und ihrer Geschichte.


Konzeption und Gesamtleitung aller Veranstaltungen:
Dr. Lothar Jahn


Dr Lothar JahnDer Kulturmanager aus Hofgeismar schrieb für alle Veranstaltungen das Libretto und die Arrangements geschrieben und leitete die Proben und Aufführungen. Er war bis auf 2014 (krankheitsbedingter Ausfall) auch gerne selbst als Musiker auf diversen Saiteninstrumenten in Falkenstein dabei (Foto: Heiko Cinibulk).
>> www.lothar-jahn.de


IM NÄCHSTEN JAHR IST DAS MOTTO "DIE TRAURIGKEIT DER TROUBADOURE - Ein Fest der bittersüßen Sehnsucht".
>> Tickets: 18 Euro Turnier allein, 25 Euro die Kombikarte für alle 3 Veranstaltungen.
Telefonische Vorbestellung: 0151-25623490, Vorbestellung per Mail hier. Für Frühbucher gibt es eine deutliche Ermäßigung - 15 Euro fürs Turnier, 20 Euro für die Kombikarte.

>> Unterkünfte in Falkenstein und Umgebung hier.
>> Website Burg Falkenstein




Burg Falkenstein CD Walther von der Voglelweide CD Minne im Mayen CD Falken, Lerchen Nchtigallen CD European Minnesang CD Spruchgesang und Sachsenspiegel CD Tribut an Ougenweide CD Merseburger Zaubersprüche CD
Bestellen für jeweils 15 Euro ("Merseburger Zaubersprüche" nur 10 Euro) plus 3 Euro Versand hier. Alle CDs zusammen 100 Euro versandkostenfrei!

M

Impressum   Hinweis   Kontakt